Mein Name ist Hase

Donnerstag, Januar 07, 2010

PORKY PIG UND SEINE FREUNDE


Etwas mehr als ein halbes Jahr, nachdem "Schweinchen Dick" im ZDF angelaufen war, legte der Filmverleih Warner-Columbia im Kino mit "Porky Pig und seine Freunde" nach.



Erstaufführung: 17.8.1972
Porky Pig und seine Freunde
Länge: 83 Minuten, FSK: ab 6
- Drip-Along Daffy
- Thumb Fun
- Baton Bunny
- An Egg Scramble
- Bye, Bye, Bluebeard
- Too Hop To Handle
- A Bird In A Guilty Cage
- Scaredy Cat
- Pizzicato Pussicat
- Deduce, You Say
- Corn On The Cop
- The Hole Idea
- Dog Collared
13 Episoden


Warner-Columbia gab alle enthaltenen Einzelcartoons an. Laut Text in Neues Film-Programm Nr. 6265 vom November 1972: "Dreizehn muntere Filme umfaßt das Programm, das von Porky Pig persönlich vorgstellt und erläutert wird". Sowohl auf dem Filmplakat als auch auf den Aushangfotos ist Speedy Gonzales zu sehen. Die Schnellste Maus von Mexiko kommt in "Porky Pig und seine Freunde" selbst allerdings nicht vor.



Offenbar hatten die Verantwortlichen irgendwann bemerkt, dass Speedy Gonzales im Film tatsächlich nicht vorkommt und entfernten für die Wiederaufführung sämtliche Hinweise auf die Maus. Vergleich EA-Plakat (links), WA (rechts). Leider gibt es keinerlei Informationen zum deutschen Ton.




Zurück zur Kinoübersicht
Zu den Einzelcartoons.
Zurück zur Startseite.

BOX OFFICE BUNNY



Nach 26 Jahren kam 1990 endlich wieder ein Bugs Bunny-Cartoon in die Kinos. Box Office Bunny lief als Vorfilm zu "Neverending Story II" (Die Unendliche Geschichte 2), zumindest in den USA. Für Deutschland konnte dies bislang nicht nachgewiesen werden.

Direkt über Bugs Bunnys Höhle wird in Windeseile ein Kinocenter erbaut. Bugs findet sich mitten im Kinosaal wieder. Da er keine Eintrittskarte hat, versucht Platzwart Elmer ihn rauszuwerfen. Derweil schleicht sich Daffy Duck durch den Hintereingang ins Kino. Die wilde Jagd beginnt. Schließlich landen Elmer und Daffy mitten im Film "Freitag der 13." und flüchten vor dem kettensägenden Jason. Bugs dagegen hat es sich bequem gemacht, labt sich am Popcorn und genießt den Film.



Die Veröffentlichung ist reichlich konfus. Der Film ist in Cinemascope-Format auf Super 8 erschienen, jedoch nur mit Originalton. Auch die US-Laserdisc von "Neverending Story II" beinhaltet den Cartoon. Auf der deutschen Scheibe ist er leider nicht drauf. Ebenfalls im Originalton (mit dt. Untertiteln) ist Box Office Bunny auf der DVD "Der total verrückte Bugs Bunny Film" aufgespielt.



Die deutsche Fassung mit Sven Plate als Bugs Bunny lief bisher nur auf Kabel 1 und Boomerang. Diese kann jedoch nicht vor 1996 entstanden sein. Einen Ausschnitt mit Gudo Hoegel als Bugs Bunny kann man allerdings im Special "Happy Birthday Bugs - 50 Looney Years" sehen. Dort wird Box Office Bunny kurz vorgestellt.

US-Version der Laserdisc mit Box Office Bunny.

Es wäre interessant zu erfahren, ob der Vorfilm je in den deutschen Kinos zu sehen war.

Zurück zur Liste.
Zurück zur Startseite.

CARTOON ALL-STARS TO THE RESCUE

Comic-Stars gegen Drogen

Das Ehepaar Bush im Originalvorspann

Als die kleine Connie (im Original: Corey) morgens erwacht, ist ihr Sparschwein weg. Schnell findet sie heraus, dass ihr Bruder Michael es gestohlen und geplündert hat, um mit dem Geld seine Drogensucht zu finanzieren. Um Michael von den Drogen abzubringen, erwachen Connies Spielzeugfiguren und Comics zum Leben und nehmen ihn mit auf eine beängstigende und abenteuerliche Reise.


...und die deutsche Version

Mitwirkende:
Die Schlümpfe, Alf, Garfield, Alvin und die Chipmunks, Winnie Puuh und Tigger, Muppet Babies, Slimer aus Ghostbusters, Michelangelo von den Teenage Mutant Ninja Turtles, Tick, Trick und Track aus Duck Tales, sowie Bugs Bunny und Daffy Duck.



"Cartoon All-Stars To The Rescue" ist Teil einer Anti-Drogenkampagne, die vom Weißen Haus und McDonald's ins Leben gerufen wurde. Tatkräftig unterstützt wurde das Ganze von Roy Disney, Warner Bros. und anderen Cartoon-schaffenden Firmen.



In Deutschland wurde der Film im Dezember 1991 innerhalb einer Woche von mehreren Sendern nacheinander, darunter RTLplus, ZDF, Tele5, Pro7 und Sat.1, ausgestrahlt. Für Unterrichtszwecke wurde eine Videofassung erstellt, die jedoch nie in den Handel kam. Entliehen werden kann sie z.B. über das Medienzentrum Düsseldorf (Signatur: 42 49291) oder das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (Verleihnummer: 4254323) mit 33 Standorten. Man findet sie aber auch auf Internetportalen wie beispielweise youtube.



Da Garfield-Erfinder Jim Davis per Rechtsstreit nachträglich die Nutzung seiner Figur hat verbieten lassen, ist eine erneute Ausstrahlung oder Veröffentlichung kaum denkbar. Was ihn dazu trieb, sich gegen eine Anti-Drogen-Kampagne zu entscheiden, ist unklar.


Original (oben) und untertitelte deutsche
(Gesangs-)Version


Ebenso unklar ist, ob dieser Film Kinder und Jugendliche davon abhalten kann, zukünftig Drogen zu nehmen. Immerhin erlebt Michael ein Abenteuer, wenn auch alptraumhaft. "Comic-Stars gegen Drogen" zeigt auf alle Fälle deutlich die Sicht von Erwachsenen und Politikern. Im Originalvorspann meint Ex-First Lady Barbara Bush zusammen mit ihrem Gatten auf ihrem Sofa im Weißen Haus: "Don't do drugs and alcohol!".


Original (oben) und untertitelte deutsche
(Gesangs-)Version

In der deutschen Version kommt der Vorspann von der Ex-Bundestagspräsidentin und damaligen Aufsichtsratsvorsitzenden der McDonald’s Kinderhilfe Annemarie Renger. Erfreulich ist, dass viele der Cartoon-Figuren ihre bekannten Stimmen bekamen, zumindest diejenigen, deren Stammsprecher in München wohnten. Darunter: Tommi Piper als Zeichentrick-Alf, Bernd Simon als Baby-Kermit, Gudo Hoegel als Baby-Gonzo, Linda Joy als Baby-Miss Piggy und Gerd Vespermann als Bugs Bunny.


Standbild statt Abspann in der deutschen Fassung

Darüberhinaus gab es auch einige gute Alternativen für die Charaktere, deren Stammsprecher Hamburger oder Berliner waren. Reinhard Brock (bekannt als "Mr. Burns" aus den Simpsons) auf Winnie Puuh und Michelangelo von den Teenage Mutant Ninja Turtles, Michael Rüth auf Papa Schlumpf und Bernd Simon (bekannt als "Moe" aus den Simpsons) als Daffy Duck.



Andere Besetzungen sind etwas weniger gelungen, z.B. Gudo Hoegel auf Garfield, Dirk Meyer auf Schlaubi Schlumpf, Michael Rüth auf Slimer. Alvin (Solveig Duda) und seine Chipmunks Theodore (Michaela Amler) und Simon (Sandra Schwittau) wurden nicht gepitcht, was sich insbesondere bei Simon negativ auswirkt, da man bei Sandra Schwittau unweigerlich "Bart Simpson" im Ohr hat. Sie spricht in einer Szene mit mehreren auch einen der Schlümpfe.



Vollends daneben sind eigentlich nur Tick, Trick und Track aus den Duck Tales. Mit Marc Rosenberg, der allen dreien seine Stimme lieh sind Donalds Neffen meilenweit entfernt vom Altbekannten. Dies zeigt sich vorallem während der Gesangseinlage, bei der die Originalstimmen zum Einsatz kommen. Ein gewaltiger Bruch. Etwas störend ist an dieser Stelle auch die Untertitelung, die einiges an Platz beansprucht.

Fred Maire dagegen gibt als Rauch (The Dealer) einen hervorragenden Verführer zum Besten. Die Rolle der Corey bzw. Connie übernahm seine Tochter Laura Maire. Für die Mutter sprach Haide Lorenz, für den Vater Klaus Kessler. Michael wurde mit Alexander Brem besetzt, außerdem sind Manou Lubowski und Alexandra Mink als Michaels jugendliche Freunde zu hören.

Rezensionen sind auf folgenden Seiten zu finden:
http://www.eayz.net/artikel/comicstars/
http://reflexion.blogsport.de/2009/10/08/comic-gegen-drogen/
http://www.youtube.com/watch?v=GtYF7b3yGPQ

Screenshot der Pro7-Ausstrahlung

Sendetermine (bestätigte Auswahl):
07.12.1991, 14:00 Uhr: RTLplus
08.12.1991, 11:30 Uhr: ZDF
08.12.1991, 14:20 Uhr: TELE 5
12.12.1991, 19:25 Uhr: PRO 7
15.12.1991, 10:30 Uhr: SAT 1
28.11.1992, 14:25 Uhr: RTL
29.11.1992, 15:20 Uhr: ZDF
04.12.1992, 16:40 Uhr: Pro7

Abspann:
Der Originalabspann ist ziemlich lange und beinhaltet neben den Credits und Danksagungen auch Filmmaterial mit behinderten Kindern und Szenen aus der McDonalds-Küche. Die statische Einblendung in der deutschen Version ist zwar auch nicht schön, doch immerhin bleibt dem Zuschauer die Lobhudelei des Fast Food-Konzerns erspart.

deutsche VHS-Kassette
Zurück zur Startseite.

48. HEIR-CONDITIONED

Einzelcartoon-Vergleich ZDF/Pro7-Version / Original
(Originallänge: 7:07 Min)


Kater Sylvester hat von seiner verstorbenen Besitzerin ein Vermögen geerbt. Als das die Runde macht, wollen alle Katzen der Nachbarschaft daran teilhaben. Selbst der von einer Katze eingefangene Tweety ist plötzlich uninteressant.
Tweety und Sylvester haben ihre üblichen Stimmen, nur Sylvesters Finanzverwalter Elmer Fudd wird von Herbert Weißbach gesprochen. Das liegt vermutlich daran, dass diese Episode im Auftrag des ZDF Anfang der 1970er Jahre in Berlin für "Schweinchen Dick" eingedeutscht und später für "Mein Name ist Hase" wiederverwendet wurde.



Während des relativ kurzen Schnitts wirft Sylvester erneut mit dem Geld um sich. Elmer meint "Geldausgeben ist eine große Verantwortung!". Als die Katzen singend ihren Kumpel Sylvester besuchen wollen (For he’s a jolly good fellow), wirft Elmer die ganze Meute raus. "Out you cats! And stay out!".


Fehlende Teile:
Vorspann plus Credits (31 Sek)
Schnitt 2:15-2:42 (27 Sek)
Abspann (7 Sek)

Eine ungekürzte deutschsprachige Fassung (mit Hamburger Sprechern) befindet sich auf BUGS BUNNYS VIDEO SHOW 8 unter dem Titel "Geldsorgen". Die (gekürzte) TV-Version gibt es auf WARNER CARTOONS 8 - Elmer Fudd (Erbschleicher). Das restaurierte Original ist auf der US-DVD LOONEY TUNES GOLDEN COLLECTION Vol. 6 erhältlich.